Feuerwehr - eine funktionierende Gemeinschaft

Die Premenreuther Feuerwehr dankte Adolf Windschiegl (Dritter von rechts) und Johann Neugirg (rechts) für langjährige Tätigkeit in der Vorstandschaft. Weiter im Bild von links: Vorsitzender Dietmar Schieder, Kommandant Tobias Meinziger, dessen Stellvertreter Erhard Kraus, Marco Naber, Bürgermeister Werner Prucker und Kreisbrandmeister Herbert Thurm. (Bild: ang)   Dank an langjährige Ehrenamtliche. - Vier Brandeinsätze.
Premenreuth. (ang) Vor ihrer Jahreshauptversammlung gedachten die Feuerwehrmitglieder bei einem Gottesdienst in der Pfarrkirche aller verstorbener Kameraden, besonders der im Vorjahr verschiedenen Heinrich Weidner und Johann Frummet. Feuerwehrvorsitzender Dietmar Schieder dankte den Geistlichen, besonders Monsignore Martin Neumaier und dem Kinderchor mit deren Leiterinnen Margit Hösl und Angelika Kreuzer für die würdevolle Gestaltung. Da keine Neuaufnahmen zu verzeichnen waren, hat sich der Mitgliederstand leicht auf 139 verringert, begann Schieder seinen Jahresrückblick.

Problematisch bezeichnete er die weiterhin anhaltende Stagnation im Nachwuchsbereich, hier gilt es nach seinen Worten: "Konsequent am Ball zu bleiben". Veranstaltungsmäßig hob der Vorsitzende die Maibaumfeier und das schon zur Tradition gewordene Weinfest besonders hervor. Mit dem Tagesausflug im September nach Bodenmais stießen wir allgemein auf positive Resonanz, heuer soll es im Herbst in die Fränkische Schweiz gehen. Die vier Festbesuche in Schönkich, Plößberg, Waldsassen und Windischeschenbach waren uns ebenso eine Verpflichtung, wie die Teilnahmen an Feierlichkeiten innerhalb der Gemeinde und bei den benachbarten Wehren, bekräftigte Schieder. Einen positiven Ansatz sah er in dem Beschluss des Gemeinderats, die Feierstunde zum Volkstrauertag im jährlichen Wechsel zwischen den Denkmälern bei Klausen und Röthenbach abzuhalten. Der Vorsitzende hob das gute Einvernehmen mit der Gemeinde hervor, dankte den Kommandanten und den Aktiven, seiner Vorstandschaft und allen, die mit ihrem ehrenamtlichen Engagement zur "funktionierenden Gemeinschaft" beitrugen. Eine besondere Anerkennung gabs für Kassier Adolf Windschiegl und Schriftführer Johann Neugirg, die beide über 15 Jahre aktiv in der Vorstandschaft tätig sind.

28 männliche und zwei weibliche Aktive bilden den Stamm seiner Mannschaft, die durch regelmäßige Übungen und Dienstversammlungen, sowie Einsatzübungen mit den Nachbarwehren und diversen Fortbildungsmaßnahmen die stete Einsatzbereitschaft fest im Auge hat, bekräftigte Kommandant Tobias Meinzinger in seinem Bericht. Die beiden Einsatzübungen fanden in Wetzldorf und vor Ort beim Kinderhaus Steinwaldwichtel statt, wo die Wasserförderung über lange Strecken und der gezielte Löschaufbau im Vordergrund standen. Einsatztechnisch bezeichnete er das zurückliegende Jahr als "normal", die Alarmierungen gliedern sich in vier Brände, zwei Verkehrsabsicherungen, zwei Unwettereinsätzen, zwei Verkehrsunfälle, eine Tierrettung und eine Wespennestentfernung. Meinzinger listete den enormen Stundeneinsatz seiner Aktiven auf, wofür er auch den Arbeitgebern danken wollte. Heutzutage leider keine Selbstverständlichkeit mehr, Arbeitskräfte für den Feuerwehreinsatz abzustellen, betonte er. Meinzingers Dank zielte in erster Linie auf seinen Stellvertreter Erhard Kraus und den Aktiven, Kreisbrandmeister Herbert Thurm und nicht zuletzt auf den gesamten Gemeinderat. An Marco Naber reichte er die Beförderung zum Feuerwehrmann nach. Deutlich kritische Worte fand der Kommandant zu den kaum mehr vorhandenen Aktivitäten der Jugendgruppe. Trotz intensivster Bemühungen der Ausbilder ließ das Interesse der Jugendlichen bedenklich nach, für dieses Jahr erhoffe er sich mit der Integration der Jugendarbeit in die Übungen der Aktiven wieder zunehmende Bereitschaft.

Sowohl Bürgermeister Werner Prucker als auch Kreisbrandmeister Herbert Thurm lobten die Bemühungen der Aktiven mit ihren Führungskräften, der Bevölkerung der Gemeinde und darüber hinaus schützend und hilfreich zur Seite zu stehen. Ebenso dankten sie der Vorstandschaft des gesamten Vereins, da sie ja zusammen mit der Gemeinde die Grundlagen für eine funtionierendes Gemeinschaft schaffen. Zum Problem mit der Nachwuchsgewinnung ermunterten beide Redner die Verantwortlichen zu nicht nachlassenden Bemühungen, welche sie so weit möglich unterstützen wollen.